Reinhards Vintage Collection - Weißt du noch Etienne?

Weißt du noch Etienne,

Wie ich in deinem Zimmer Stand,

Den winz’gen Koffer in der Hand,

Der meine ganze Habe barg, mit einem Gürtel meines Vaters zugezurrt?

Unter der schäb’gen Pappehaut

Hatt‘ ich meine Kleider verstaut,

All meine Schätze, mein Zuhaus. Ich stellte ihn auf’s Bett und öffnete den Gurt.

Etienne, ich war vor Heimweh krank

Und als das Kofferschloß aufsprang,

Sprang auch der Ring um meine Kehle und die Tränen schossen heiß mir ins Gesicht.

Der Junge aus dem andern Land,

Der meine Sprache kaum verstand,

Half mir beim Auspacken und lächelte und tat, als merkte er mein Weinen nicht.

Etienne, was wäre, wenn…?

 

Weißt du noch Etienne,

Wie streunten wir um euer Dorf,

Die Nägel schwarz, die Knie voll Schorf,

Ich mehr dein Bruder, als ein Gast, für eine Weile nur in deinem Elternhaus.

Und alles, was verboten war,

Alles, was Ärger brachte, klar,

War unser Ding, mit jeder Strafe mehr wuchsen wir erst recht über uns hinaus.

Nein, Strafen kümmerten uns nie.

Uns kümmerten nur die Zizis,

Die wir verglichen im Gebüsch neben der Schleuse hinter dem verfall’nen Haus.

Und für vier Kaugummis, ein Bier,

Zwei Zigaretten ließen wir

Schon mal die Dorfjugend zusehn und ernteten ungläub’ges Staunen und Applaus.

Etienne, was wäre wenn…?

 

Weißt du noch Etienne,

Du konntest mit der bloßen Hand

Forellen fangen und ich stand

Bewundernd neben dir im Bach. Und einmal hab’n wir dort den Bäcker mit der Yvonne

Ertappt in ihrem Liebesnest

Und einen Sommer lang erpreßt:

Croissants und Schnecken, bitte sehr und dann erfährt Madame Chapuis auch nichts davon.

Und dann, dann war Maryse da,

Maryse, Maryse, wenn ich sie sah,

Wie sich mein Herz zusammenzog! Maryse, die schönste zwischen Privas und Le Puy!

Manchmal hofft‘ ich: Jetzt sieht sie mich,

Aber ich ahnte: Sie sah dich

Mit diesem strahlenden Blick und du flüstertest: „Im nächsten Sommer küss‘ ich sie!“

Etienne, was wäre, wenn…?

 

 

Was wäre wenn, ja, was wär‘ wenn die Zeit nur einen Wimpernschlag

Innegehalten hätte, wenn wir nur an diesem Vormittag

Ein Räkeln lang getrödelt hätten in den Betten,

Unseren Stubenarrest abgebummelt hätten.

Hätten wir noch in dem verbot’nen Heft geblättert,

Hätte der Hauswart nur drei Worte mehr gewettert,

Hätt‘ ich ein Fußballbild am Straßenrand gefunden,

Hätt‘ ich mein Schuhband nur noch einmal zugebunden,

Dann wär’s vorbeigefahr’n an uns, das gottverdammte Motorrad,

Das alle Träume, alle Pläne, alles Lachen totgefahren hat.

 

Du bist da, Etienne,

Du bist noch immer dreizehn Jahr,

Hast noch dein schönes, schwarzes Haar

Und deine dunklen Augenbrau’n und ich bin alt geworden, Etienne, alt und grau.

Man schließt nur weg, man vergißt nichts,

Und jeden Zug deines Gesichts

Seh ich klar, wie an jenem Tag, jede Bewegung Bild für Bild nur zu genau.

Heut‘ Nacht bin ich in deinem Land

Und trink‘, den Blick zur Sternenwand

Gelenkt, dies Glas auf dich und mir gefällt die Vorstellung, daß du dort irgendwo

Auf mich herabsiehst aus der Ferne,

Von irgendwo, jenseits der Sterne!

A la tienne, Etienne! Ich denk an dich! Mach’s gut, bis irgendwann! A bientôt!

 

Aus „Rüm Hart“, 2003

 

Foto © Privat

Foto © Privat

Aktuelle Chronik-Beiträge

Immer auf dem neuesten Stand. Jetzt anmelden!

Mit Deiner Anmeldung bestätigst Du, unsere Reinhard Mey Newsletter zu abonnieren.

* = Pflichtfeld