Dunkler Rum

Dieses Lied ist erschienen auf: 

Am Himmel zieh‘n zwei weiße Streifen –
Ich spür‘ meine Gedanken fortschweifen
Aus dem Telefonat: „Also, was sagt‘ ich grad?“
Oh, die Brandung geht hoch und es weht der Passat.
Und ich liege vor Madagaskar,
Und der Ozean ist türkis und glasklar,
Schlappe 5000 Meil‘n von zu Hause fort,
Und ich habe nur eins an Bord:

Dunkler Rum im verbeulten Kanister
Und die Kinder nennen mich „Mister“
oder „Le bon ‘ti vieux musicien allemand“.
Und ich hab‘ noch für jedes ‘ne Mark in der Hand,
Wie so‘n Ribbeck auf Ribbeck im Südsee-Eiland.
Oh oui, moi bien content!

15 Mann sitzen auf meiner Kiste
Unter anderm auf der Gästeliste:
Auch Herr Dr. von B., Wirtschaftsprüfer a. D.,
Einst ein Vorstandsmitglied der Glücksritter AG.
Der springt auch längst nicht mehr durch den Reifen,
Schluß mit Köfferchen und Nadelstreifen.
Und Bruder Balthasar aus der Rotlichtbar,
Ein bekehrter Missionar.

Dunkler Rum im verbeulten Kanister
Und die Kinder nennen mich „Mister“
Oder „le bon ‘ti vieux musicien allemand“.
Und ich hab‘ noch für jedes ‘ne Mark in der Hand,
Wie so‘n Ribbeck auf Ribbeck im Südsee-Eiland.
Oh oui, moi bien content!

Ich lebe in Frieden mit allen
Paradiesvögeln, Geckos und Quallen.
So viel Schönheit und Licht
Strahl‘n aus jedem Gesicht,
Daß die Ankerkette zur Wirklichkeit bricht.
Was ich je an Problemen hatte,
Verschaukl‘ ich in der Hängematte.
Und alles wird einfach und alles wird leicht,
Und was ich an Gütern hab‘, reicht:
Dunkler Rum im verbeulten Kanister
Und die Kinder nennen mich „Mister“
Oder „le bon ‘ti vieux musicien allemand“.
Und ich hab‘ noch für jedes ‘ne Mark in der Hand,
Wie so‘n Ribbeck auf Ribbeck im Südsee-Eiland.
Oh oui, moi bien content!

Um den Hals trage ich Blumenketten,
Ich bin glücklich und nicht mehr zu retten.
Der Zivilisation bin ich endlich entfloh‘n,
Doch mein Fax piept und jemand flucht ins Telefon:
„Hallo, hör“ mal, du Einfaltspinsel,
Ehrlich Mann, du bist reif für die Insel!
Manchmal glaub‘ ich echt, du bist schon nicht mehr ganz da!“
Und ich seufze versonnen: „Ja...“