Reinhards Vintage Collection - Beim Blättern in den Bildern meiner Kindheit

Beim Blättern in den Bildern meiner Kindheit

Beim Blättern in den Bildern meiner Kindheit 

Find' ich viele vergilbt in all den Jahrn,

Und andre von fast unwirklicher Klarheit, 

Von Augenblicken, die mir wichtig warn. 

Von Großmutter, die beim Kartoffelschälen 

Die Frühjahrssonne im Vorgarten nutzt, 

Ich spiel' im Sand und höre sie erzählen,

Und weiß, dass wenn sie mich erwischt sie mir die Nase putzt.

Wie manches, dem wir kaum Beachtung schenken, 

Uns dennoch für ein ganzes Leben prägt,

Und seinen bunten Stein als ein Andenken

Ins Mosaik unserer Seele trägt!

Die Suchlisten an den Rot-Kreuz-Baracken, 

Vater, der aus Gefangenschaft heimkehrt, 

Der dürre fremde Mann mit Stoppelbacken, 

Der weinend die Bahngleise überquert. 

Onkel Heinz, der mich in der Dorfgaststätte 

Heimlich an seinem Bier mittrinken lässt, 

Ich zieh' auch mal an seiner Zigarette,

Und Tante Ille denkt, ich sei derweil beim Kinderfest.

Wie manches, dem wir kaum Beachtung schenken, 

Uns dennoch für ein ganzes Leben prägt,

Und seinen bunten Stein als ein Andenken

Ins Mosaik unserer Seele trägt!

Die Dramen morgens vor dem Kindergarten, 

Verzweiflung, wenn Mutter gegangen ist,

Die Qual, einen Tag lang auf sie zu warten

Und immer Angst, dass sie mich hier vergisst. 

Sonntage, wenn Verwandte uns besuchen,

Wenn alles lacht und durcheinander spricht, 

Geschirr klirrt, draußen gibt's Kaffee und Kuchen, 

Johannisbeern im Garten funkeln rot im Sonnenlicht

Wie manches, dem wir kaum Beachtung schenken, 

Uns dennoch für ein ganzes Leben prägt,

Und seinen bunten Stein als ein Andenken

Ins Mosaik unserer Seele trägt!

Aus "Jahreszeiten", 1980

Foto © Privat