Es schneit in meinen Gedanken

Dieses Lied ist erschienen auf: 

Es schneit in meinen Gedanken,
Und es weht kalt in meinem Sinn,
Und meine Träume umranken
Eisblumen, als wär‘s Januar darin.

Schlaft noch nicht ein, ihr Zechkumpane,
Laßt mich heute nacht nicht allein
Und laßt die Schwermut, die ich ahne,
Uns einen Grund zum Zechen sein.
Trinkt mit mir, ich will mit euch wachen,
Singt, bis das ganze Haus erdröhnt,
Bis unser Grölen, unser Lachen
Die Stille in mir übertönt.

Kommt, trinkt auf die, die sich von mir abwandten,
Ich glaub‘, daß sie aus ihrer Sicht
Mich vielleicht zu Recht verbannten,
Doch anders handeln konnt‘ ich nicht;
Die mich geliebt und nicht mehr lieben,
So hat Geschwätz und Zwistigkeit
Einen Keil zwischen uns getrieben,
Und falscher Stolz hat uns entzweit.

Trinkt mit auf die, die ich in dieser Runde
Heute nacht unter uns vermiß‘,
Und ob wir uns in dieser Runde
Je wiederseh‘n ist ungewiß,
Denn uns wird all das widerfahren,
Was uns da widerfahren soll,
Trinkt auf die Freunde, die wir waren,
Und wenn ihr geht, verlaßt mich ohne Groll.

Und es taut in meinen Sorgen,
Und ein Föhn weht durch meinen Sinn.
Trinkt mit mir, Brüder, bis zum Morgen,
Bis ich betrunken eingeschlafen bin.