Wie ein Van Gogh auf dem Dachboden

Ich habe eine lang verloren geglaubte Aufnahme vom 51er Kapitän wiedergefunden! Genauer gesagt, Hawo Bleich, der das Lied 1994 für mein Album „Immer weiter!“ arrangiert und mit mir aufgenommen hat, ist es in seinen Archiven in die Hände gefallen. Wir hatten uns damals für eine andere Version entschieden – warum auch immer. In den 22 Jahren in Hawos treuem DAT-Recorder scheint es wie ein guter Wein gereift und dabei doch so frisch wie damals zu sein. Manchmal braucht man den Abstand, um ein Bild mit neuen Augen zu sehen, oder ein Lied mit neuen Ohren zu hören. Ich schenke es Euch zu Weihnachten.

51er Kapitän

Ich seh' noch, wie mein Vater aussteigt, aus dem 6 Uhr 20 Vorortszug
Mit der abgewetzten Aktenmappe und dem grauen Mantel, den er trug.
Jeden Abend stand ich da am Bahnhof, ich war grade neun oder zehn,
Und ich war stolz den staub'gen Siedlungsweg lang neben ihm zu gehn.
Und dann musst' er mir jeden Abend die immer gleiche Geschichte erzähl'n:
Wie einmal alles mit uns werden würde, und da durfte kein Wort fehl'n.
Und immer vor der Haustür musst' er sagen: "Eines Tages wirst du sehn,
Da werden wir beide hier vorfahr'n in einem schneeweißen 51er Kapitän!

Und die Sitze sind aus rotem Leder und der Himmel ist wie ein Dom,
Und der Lack glänzt in der Sonne, und überall funkelt Chrom.
Die Motorhaube nimmt kein Ende und die Kühlerfigur blitzt,
Und du glaubst, du würdest schweben, wenn du hinterm Lenkrad sitzt!"
Ich hatte eine schwarze Trainingshose und mein Vater besaß ein Paar Schuh',
Aber wenn er so erzählte, dann fehlte nicht mehr viel dazu,
Und wenn ich meine Augen schloss, dann konnte ich uns wirklich sehn:
Meinen Vater und mich vor der Haustür in einem schneeweißen 51er Kapitän!

Nun, es kamen andre Zeiten, es ging voran und irgendwann
Kam mein Vater dann tatsächlich eines Abends mit einem Auto an:
Es war ein steinalter Olympia, bei dem immer der Gaszug riss,
Bei dem nie die Heizung ausging, im Grunde war das ein Totalbeschiss.
Meinem Vater aber war er gut genug, das war genau seine Art,
An sich selber immer rumzuknausern, an uns hat er nie gespart.
Mir jede Chance im Leben geben, mich einmal auf dem Treppchen zu sehn,
Das war es: Der totale Luxus, war sein schneeweißer 51er Kapitän.

Er hat nie mehr davon gesprochen, doch ich weiß, er hat davon geträumt.
Vielleicht war das so ein Symbol für eine Chance, die man versäumt.
Heut' würd ich ihm gern einen schenken, ich weiß sogar, wo einer steht:
Rotes Leder, Weißwandreifen, und sogar das Radio geht.
Mein Vater ist vor ein paar Jahr'n gestorben, es hat nicht hingehau'n diesmal,
Nicht mal auf seiner letzten Fahrt, da war's ein schwarzer Admiral.
Aber wenn es einen Himmel geben sollte, dann werd' ich ihn endlich sehn:
Denn dann holt mein Alter Herr mich ab in einem schneeweißen 51er Kapitän!

Unveröffentlicht aus 1994

Foto © Hella Mey

It look's like you don't have Adobe Flash Player installed. Get it now.