Sally

Fabrizio de André erzählt in fantasievollen, poetischen Bildern, deren Zauber eine Übersetzung verbietet. Das ist die Geschichte:

Die Mutter warnt ihren Jungen, geh nicht in den dunklen Wald, spiel nicht mit den Streunern. Er hört nicht auf sie und geht fort: Sagt meiner Mutter, dass ich nicht zurückkehren werde.

Es zieht ihn zu den Außenseitern, den Junkies, den Verlorenen, den Verbrechern, unter die Brücken, ins Dunkle, ins Verderben. So verlockend ist das Verhängnis, das ist das Leben!

Der Wald ist dunkel, das Gras so hoch und grün, und da, da kommt Sally - sagt meiner Mutter, dass ich nicht zurückkehren werde.